Safer Use: Inhalieren

Beim Rauchen tritt die Wirkung bereits nach wenigen Minuten ein und lässt sich leicht steuern. Je mehr Züge man nimmt, umso größer ist die eintretende Wirkung. Die typische Dauer der Wirkung beträgt zwischen 1-3 Stunden und bereits nach etwa 10 Minuten ist die Wirkung zu spüren. Da es von Körper zu Körper Unterschiede in der Ausprägung der verschiedenen Wirkungsgrade gibt, wird empfohlen sich langsam heranzutasten.

 

Das Schöne am Joint ist, dass man ihn auch zur Seite legen darf, sollte es einem kurz unwohl sein.

Ein weiteres Veranschaulichungsbeispiel ist unser Herz-Kreislauf-System. Hier ist das Endocannabinoid-System für die Steuerung unseres Blutdrucks zuständig. Das körpereigene (endogene) Cannabinoid Anandamid bewirkt dies, indem es sich an die CB1-Rezeptoren unserer postsynaptischen Nervenenden bindet. So senkt es den Blutdruck und kann ebenfalls die Gefäßströmung erhöhen. Interagieren nun die Phytocannabinoide der Cannabispflanze mit den CB1-Rezeptoren des Körpers, kann dies den Blutdruck abnormal beeinflussen. 

 

Daher sollte man nach dem Konsum nie am Straßenverkehr teilnehmen! Dieser Mechanismus kann zu einem extremen Blutdruckabfall führen, sodass man während der Fahrt bewusstlos werden und sich und andere Verkehrsteilnehmer gefährden kann. 


Konsummöglichkeiten

Joint

Die bekannteste Art Cannabis zu rauchen ist der Joint a.k.a. die Zigarette mit mehr Namen als P. Diddy. 

 

Gebaut wird unser Hip-Hop Twister, indem man die getrocknete Blüte der Cannabispflanze zerkleinert, diese Brösel anschließend zu einer Zigarette zusammenrollt und am Ende noch einen sauberen Tipp einfügt, damit das Rauchelebnis noch größer und die Gefahr den Moustache zu verlieren geringer ist.

 

Pfeife/bong

Eine ebenfalls weit verbreitete Möglichkeit des Konsums ist die Inhalation durch eine Pfeife oder Bong.

 

Dies ist eine aus Glas oder Acyrlglas bestehende Pfeife. Diese besteht aus einer Bowl, in die das Gras kommt, und einem Leerraum, der sich beim Anzünden der Bowl und Saugen mit Rauch füllt. Dieser Rauch wird anschließend inhaliert. 


Vaporizer

Eine erst seit relativ kurzer Zeit  erhältliche und die gesündeste Möglichkeit Cannabis zu Inhalieren bietet sich mithilfe eines Vaporizers. 

 

Hier wird das Marihuana nicht verbrannt, wodurch keine krebserregenden Stoffe gebildet werden. Das Gras wird hier bei vergleichsweise geringer Hitze stark erwärmt. Hierdurch lösen sich wie auch beim Joint die Cannabinoide und Terpene, allerdings ohne krebserregende Stoffe. Des Weiteren ist der Vorteil bei einem Vaporizer, dass man nicht wie bei einem Joint mehrere Züge nehmen und den Joint aufrauchen muss, wodurch normalerweise ein kurzzeitiger Peak bei der Entfaltung der Wirkung erreicht wird. Beim Vaporizer kann der Konsument beliebig oft inhalieren, bis die Menge des Cannabis seine Wirkung entfaltet. Wie stark und wie häufig sich das Gerät erwärmen soll, bestimmt der Konsument und ist damit deutlich flexibler.